Es war einmal in Holzi...

Arholzen

 
           
          

Kurze Geschichte Arholzens
 
Die Gründung der Siedlung, aus de später Arholzen werden sollte, wird irgendwann zwischen den Jahren 500 und 800 vermutet. Die Siedlung lag in der Nähe der Burgen Homburg und Amelungsborn , in der Nähe Stadtoldendorfs. Die Siedlung war vorübergehend fast verlassen, da sich alle Siedler an andere Dörfer in der Nähe angeschlossen hatten. Doch unter dem Herzog Heinrich II dem Jüngeren. Im Jahr 1623 wurde die Gegend von dem kaiserlichen Feldherrn Tilly heimgesucht, der im Zuge des Dreißigjährigen Krieges das Weserbergland heimsuchte und unter anderem das Kloster Amelungsborn ausraubte und Stadtoldendorf einnahm. 1626 wurde auch in Arholzen geplündert und geraubt, feindliche Krieger zogen durch die Siedlung. 1879 wurde es dem Amtsgerichtsbezirk Stadtoldendorf zugeteilt und befand sich seitdem im Landkreis Holzminden. 
 
Everstein
 
In der Nähe von Arholzen befindet sich der bewaldete Everstein, auf welchem früher die Burg der Grafen von Everstein stand. Wenn man den Berg entlangwandert, gelangt man zu einem Telegraphenturm, an dem früher ein Forsthaus angebaut war, welches „Perlhaus“ hieß. Hier steht der sogenannte Tennemanstein. Der Sage nach lebt die Jungfrau Tenneman hier verzaubert im Berg.