Es war einmal in Holzi...

Holzminden

 
           
          

Kurze Stadtgeschichte Holzmindens

Holzminden wurde ca. 1200 vom Grafen von Everstein neben dessen Burg gegründet und bekam 1245 das Stadtrecht. Im dreißigjährigen Krieg wurde Holzminden 1640 von Truppen des Kaisers fast vollständig zerstört und erholte sich von diesem schweren Schlag nur langsam. Bis ins 20. Jahrhundert hinein lebten hier überwiegend Handwerker, Bauern und Händler, die von der guten Lage direkt an der Weser profitierten. Holz und Sandstein wurden verarbeitet und verkauft.

1831 wurde hier die erste Baugewerkschule Deutschlands gegründet. Heute gehört diese zur Fachhochschule (HAWK) Hildesheim-Holzminden-Göttingen. Im Jahr 1832 wurde die Stadt Sitz der Verwaltung des Landkreises Holzminden und ist noch heute Kreisstadt. 1874 gründete sich die Geruchs- und Geschmacksstofffirma Haarman und Reimer, in welcher unter anderem das künstliche Vanillinaroma erfunden wurde. Heute produziert das Unternehmen Symrise hier Duftstoffe und Aromen, weswegen Holzminden auch die „Stadt der Düfte und Aromen“ genannt wird. So kann man zum Beispiel einen „duftenden Stadtrundgang“ durch die schöne Altstadt Holzmindens unternehmen. Verschiedene Duftstelen am Wegesrand laden dazu ein, sich über verschiedene Düfte und Aromen zu informieren und sie selbst zu erschnuppern.

Außer die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern zu bewundern, kann man rund um Holzminden auch noch jede Menge anderes unternehmen. Da die Weser praktisch vor der Haustür liegt, bietet sich zum Beispiel eine Kanufahrt durch die Umgebung an. Auch Wanderungen kann man von Holzminden aus gut unternehmen, um das Weserbergland mit seinen Wäldern, Wiesen, Bergen und historischen Städtchen kennen zu lernen. Der Weser-Fernradweg führt von Hannoversch-Münden über Holzminden bis nach Bremerhaven, ungefähr 500km kann man der Weser mit dem Drahtesel folgen, ehe sie in der Nordsee mündet. Außer den zahlreichen Möglichkeiten, sich körperlich zu betätigen, gibt es auch noch andere interessante Ausflugsmöglichkeiten. Ein Wildpark liegt in der Nähe (www.wildpark-neuhaus.de), man kann mit dem Pirschplanwagen die Umgebung entdecken, in der auch eine düstere Sage über den wilden  Oberjägermeister Hackelberg spielt.