Die Hilfeplanung / Das H.M.B.-W. Verfahren

Diese Homepage beschäftigt sich mit dem Thema der
Hilfeplanung von Menschen mit Behinderung im Bereich Wohnen.

Neben den Grundlagen der Hilfeplanung, wie den gesetzlichen Regelungen der Eingliederungshilfe oder dem Paradigmenwechsel
in der Behindertenhilfe, bietet sie eine Möglichkeit sich einen Überblick über die Umsetzung der Hilfeplanung
(Leitfaden, Phasen, Beispiele usw.) zu verschaffen. 
                                                                                                                                   
Um neben den Fachkräften der Behindertenhilfe auch die betroffenen Menschen selbst zu erreichen, wurden viele der Themen und Texte in leichter Spacher verfasst.
Diese Texte sind mit dem Stopschild versehen!     


Was bedeutet H.M.B.-W. Verfahren?*

H.M.B.-W. ist eine Abkürzung.
Sie bedeutet: Hilfebedarf von Menschen mit Behinderung – Wohnen.
Ein Verfahren erklärt, wie man etwas machen muss.


 

Mit dem H.M.B.-W. Verfahren kann man herausfinden, welche Hilfe Sie beim Wohnen bekommen.

Das Verfahren ist für alle Menschen, die in einem Wohnheim, im betreuten Wohnen, in einer Außenwohnung oder im Wohntraining wohnen.

  

Warum gibt es das H.M.B.-W. Verfahren?

 

Damit kann man für alle Menschen mit Behinderung auf die gleiche Art herausfinden, wie viel Hilfe sie brauchen.

 

 

 Wie arbeitet das H.M.B.-W. Verfahren?

 

Für das Verfahren gibt es ein Formular.
Das ist ein Zettel, auf dem Fragen stehen.

Die Fragen auf dem Zettel müssen beantwortet werden.

Dafür gibt es ein Gespräch mit Ihnen.
Beim Gespräch ist Ihr Betreuer und ein Sozialarbeiter dabei.

Sie können auch jemanden aus Ihrer Familie fragen, ob er beim Gespräch dabei sein will.

 

 

Der Sozialarbeiter nimmt den Zettel mit zum Amt.

Dort wird der Zettel gelesen.
Dann wird im Amt entschieden, wie viel Hilfe Sie bekommen.

Sie bekommen dann einen Brief.
Im Brief steht, wie viel Hilfe Sie bekommen.

 

 Zum Weiterlesen HIER klicken!

 


*Copyright (Bilder und Text):
Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales
Bahnhofsplatz 29
28195 Bremen

Bildnachweis Stopschild: © Peter Smola / pixelio.de

Powered by Website Baker