Recht am eigenen Bild

In Ihrem eigenen Film möchte Sie sich in den seltensten Fällen allein vor die Kamera setzen und die eigene Geschichte erzählen. In der Regel kommen unterschiedliche Personen zu Wort und beleben Ihre Aufnahmen. Doch sind diese auch alle damit einverstanden, eine Rolle in Ihrem Film zu spielen?

§ 22 des Kunsturhebergesetzes (http://www.gesetze-im-internet.de/kunsturhg/BJNR000070907.html) regelt, dass Bildnisse nur "mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden" dürfen. Das bedeutet für Sie: Jede Person, die in Ihrem Film eine Rolle spielt, sollte damit einverstanden sein, dass sie gefilmt wird und dass die Bilder veröffentlicht werden. Darüber hinaus ist zu beachten, dass bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren die Einverständniserklärung der Eltern vorliegen sollte, wenn diese in Ihrem Film eine Rolle spielen sollen.

Aber es gibt auch ausnahmen. § 23 des Kunsturhebergesetzes regelt, dass Bilder, auf denen Personen nur "nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen" und Aufnahmen, die "Versammlungen, Aufzüge und ähnlichen Vorgänge, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben" darstellen, ohne die erforderliche Einwilligung verwendet werden dürfen.

Download:

Sie befinden sich hier: » Tipps und Tricks » Rechtliche Rahmenbedingungen » Recht am eigenen Bild