Audiotechnik


Tipps zum Einsprechen

Wenn die Technik bereit ist, können Sie einsprechen. Hier einige Tipps dazu.

  • Ihre Stimme ist das wichtigste Werkzeug und transportiert all Ihre Emotionen: Freude, Lebendigkeit ebenso wie Müdigkeit und Lustlosigkeit.
  • Je besser Ihre Stimmung, desto besser wird auch die Wirkung Ihrer Stimme. Wählen Sie die Tageszeit, wo Sie am lockersten und am bestgelaunten sind und sich am lebendigsten fühlen.
  • Vermeiden Sie Stress. Man hört das.
  • Nehmen Sie sich genügend Zeit, um evtl. die Aufnahme zu wiederholen.
  • Versuchen Sie eine möglichst natürliche Intonation. Ihr Text soll nicht abgelesen klingen. Übertriebene Dramatisierung wirkt aber oft unnatürlich.
  • Während der Aufnahme sollten Sie gar nicht von der Technik abgelenkt sein. Am besten, Sie fühlen sich sicher, weil Sie genügend Probeaufnahmen gemacht haben, und alles läuft von ganz allein und wie am Schnürchen. Ablenkung hört man, ebenso wie Unsicherheit oder Nervosität, Ihrer Stimme an.
  • Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Texte flüssiger werden, wenn sie vorher aufgeschrieben werden. Naturtalente erzählen und plaudern aber auch frei. Was Ihnen besser liegt, können nur Sie herausfinden.
  • Wenn Sie beim Einsprechen einen Fehler machen, legen Sie eine Pause von ca. 5 sec ein und beginnen den gesamten Abschnitt von vorne zu lesen. Lassen Sie dabei die Aufnahme einfach weiterlaufen und wiederholen Sie so oft, bis Sie damit zufrieden sind. Die Fehler können später herausgeschnitten werden, und die Pause erleichtert beim Schnitt das Auffinden der richtigen Stelle.

Wenn Sie die fehlerhaften Passagen gleich nach der Aufnahme schon herausschneiden, sparen Sie sich das spätere Anhören und Suchen.

Bearbeiten · Historie · Hochladen · Aktuelle Änderungen · Druckansicht · Intern · Zuletzt geändert am 20.04.2010 10:47 Uhr