Identität


Historie von Theorie.Armut

Einfache Korrekturen ausblenden - Änderungen im Layout

11.10.2011 14:51 Uhr von 10.105.150.115 -
Zeilen 1-10 hinzugefügt:
!!Soziale Ausgrenzung als Identitätsstiftung
Bei der Konstruktion von Identität als Widerstandsidentität ist meist die Frage nach dem Grund oder dem Sinn schnell beantwortet. Auch Armut kann Minderheitenidentitäten hervorbringen, weniger durch freie Wahl, sondern durch Zuschreibung. 
%lfloat width=15px vspace="1" hspace="1"%Attach:pfeil15.png
als Hartz IV Empfänger fühlen sich viele Menschen ausgeschlossen, zu Unrecht aus dem Arbeitsmarkt ausgebootet und ungerecht behandelt. Hartz IV Empfänger zu sein ist eine negative Zuschreibung, die bei den Menschen Widerstand weckt. Politisch sichtbar ist das zur Zeit bei den Landtagswahlen in Niedersachsen und Hessen (2008), wo Die Linke in die Parlamente eingezogen ist.

%lfloat width=15px vspace="1" hspace="1"%Attach:pfeil15.png
Mitglied des Prekariats zu sein empfinden die Betroffenen ebenfalls als ungerecht und unverdient. Es entwickelt sich ähnlich wie o.a. Identität aus Widerstand.

%lfloat width=15px vspace="1" hspace="1"%Attach:pfeil15.png
Angewiesener auf Die Tafel: auch diese Menschen sehen sich am Rand der Gesellschaft, nicht wahrgenommen und chancenlos. Ihre Art des Widerstands ist z.B. nicht zur Wahl gehen. Hartnäckige Verweigerung gegen "die da oben, die eh machen, was sie wollen" gehört zum Identitätsgefühl.
Bearbeiten · Historie · Hochladen · Aktuelle Änderungen · Druckansicht · Intern · Zuletzt geändert am 11.10.2011 14:51 Uhr