Maennliche Sozialisation


Gibt es einen neurologisch einen Geschlechtsunterschied, und was bedeutet er?

Neourscience ist hip, und Geschlchtsunterschiede mit neurobiologischen Unterschieden zu erklären kommt gut an. Bekannt geworden ist das Ehepaar Pease, die uns in etlichen Büchern versucht haben nahezubringen, warum Männer besser einparken und Frauen besser zuhören können.

Die locker-flockige Schreibe der Pease täuscht darüber hinweg, dass es sich in den meisten Fällen gar nicht um wirkliche Erklärungen handelt. Manches scheint plausibel, das Gegenteil ist es oftmals ebenso.

Manche mögen sich bei der Lektüre amüsiert oder geärgert haben, wirklich schlauer sind wir hinterher nicht.

Ein ganz anderes Kaliber haben da schon seriöse Neurologen. Die meisten von ihnen geben umunwunden zu, dass die seriöse Neurologie erst am Anfang steht und bahnbrechende Erkenntnisse eher die Ausnahme und immer die Frucht jahrlanger Forschung sind.

Zu diesem seriösen Neurologen gehört Gerald Hüther. Empfehlenswert sein Aufsatz:

Gerald Hüther: DAS SCHWACHE GESCHLECHT UND SEIN GEHIRN. In: Dammasch, F. (Hrsg.) (2008). Jungen in der Krise. Frankfurt/M: Brandes & Apsel (S. 29 - 38).

sehr empfehlenswert!!

Bearbeiten · Historie · Hochladen · Aktuelle Änderungen · Druckansicht · Intern · Zuletzt geändert am 11.10.2009 17:09 Uhr