Onlinevideo



USB-Stecker,
Quelle: sxc.hu

Übertragung mittels USB und Speicherkarte

Der für Onlinevideo typische Übertragungsweg von der Kamera in den PC ist via USB. Der Universelle Serielle Bus ist seit einigen Jahren eine Standardschnittstelle an jedem PC.

Digitale Kameras – außer MiniDV – speichern die Videodaten direkt digital auf einem elektronischen Speichermedium, welches entweder in die Kamera eingebaut ist oder als wechselbare Speicherkarte ausgeführt ist. In beiden Fällen besitzen die Kameras einen USB-Anschluß zur Verbindung mit einem PC. Hierüber können die Videodaten in sehr kurzer Zeit in den Rechner überspielt werden – es ist nicht nötig, wie bei den anderen Varianten, in Echtzeit die Übertragung abzuwarten. Je nach Auflösung und Geschwindigkeit des USB-Anschlusses ist ein 1-Stunden-Video innerhalb weniger Minuten im PC.

Hat die Kamera wechselbare Speicherkarten, so können die Videodaten außerhalb der Kamera mit Hilfe eines Kartenlesegerätes (in den PC eingebaut oder per USB angeschlossen) ausgelesen werden. Dies kann bei manchen Kameras sinnvoll sein, die selber nur eine langsame USB 1.x-Schnittstelle eingebaut haben, der PC aber einen schnellen USB 2.0 Anschluß bietet. Außerdem kann so während der Überspielung in den PC mit einer zweiten Karte weiter aufgenommen werden.

Verschiedene USB-Anschlüsse
Auch wenn die Anschlüsse am PC gleich aussehen, so gibt es verschiedene Geschwindigkeitsversionen der USB-Schnittstelle. Ältere PCs (ab 1996) haben oft nur USB 1.0-Schnittstellen (ab 1998 USB 1.1), die eine maximale Datenrate von 12 MBit/s aufweisen. Im Jahr 2000 wurde der USB 2.0-Standard veröffentlicht, der eine Übertragung bis 480 MBit/s ermöglicht – und sich daher auch für den Anschluß externer Festplatten eignet.

Bearbeiten · Historie · Hochladen · Aktuelle Änderungen · Druckansicht · Intern · Zuletzt geändert am 13.07.2008 22:30 Uhr