Soziale Arbeit im Internet


Demenz - Alzheimer Syndrom

Die Menschen in unserer Gesellschaft werden immer älter. Dies ist nicht nur ein Gewinn an Lebenszeit, sondern birgt auch neue HEruasforderungen. Hirnorganische Krankheiten, insbesondere dementielle Erkrankungen, nehmen zu. In der EU gibt es derzeit über 4,8 Millionen Demenzkranke, während weltweit um die fünfzehn Millionen Menschen betroffen sind.

Die Anzahl an pflegebedürftigen Menschen beträgt heute in Deutschland 2,04 Millionen (darunter etwa 1,2 Millionen von mäßiger bis schwerer Demenz betroffene Menschen) und wird in den nächsten vierzehn Jahren (2020) auf 2,25 Millionen Menschen steigen.

Im Jahr 2050 werden bis zu 5,88 Millionen pflegebedürftige Menschen erwartet, darunter 2 Millionen Demenzkranke. Diese Zahlen machen deutlich, dass verschiedenartigen Betreuungsformen demenzkranker Menschen zukünftig zunehmend Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Ca. 60% der 1,2 Millionen Demenzkranken werden von Angehörigen versorgt mit teilweiser Unterstützung durch ambulante Dienste. Der Rest der Betroffenen lebt in Pflegeheimen, Psychiatrischen Kliniken oder wird ausschließlich ambulant betreut.

Symtome

Folgende Symptome prägen die Demenzerkrankung in unterschiedlich starkem Maße:

Gedächtnisbeeinträchtigungen

Zeitliche und örtliche Orientierungsproblem

Sprachliche Verarmung

Affektive Störungen wie z.B. depressive Verstimmungen

Antriebsarmut/ Teilnahmslosigkeit

Akustische und optische Halluzinationen

Therapie

Durch therapeutische Maßnahmen soll die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden. Dies geschieht entweder durch eine medikamentöse Behandlung und/ oder psychosoziale Interventionen.

Medikamentöse Behandlung

Medikamente werden eingesetzt, um die Leistungen des Gedächtnisses zu stabilisieren. Aufmerksamkeit und Konzentration können gesteigert werden. Genauso werden Medikamente verwendet, um aus der Demenz resultierende Stimmungsschwankungen und aggressives Verhalten zu beeinflussen.

Psychosoziale Interventionsmöglichkeiten

Die nichtmedikamentösen Therapieformen zielen darauf ab, die Lebensqualität der Demenzkranken zu erhöhen. Intervenieren kann man z.B. durch:

Psychotherapie

Validation (die Lebenswelt des Demenzkranken akzeptieren, ihn nicht an die eigene Realität anpassen, sondern die Wahrnehmung des Erkrankten anerkennen)

Basale Stimulation (Eigenwahrnehmung des erkrankten Menschen fördern. Reize können z.B. durch Berührungen, durch Anregung des Geruchs-, Geschmacks- und Hörsinns ausgelöst werden. Dadurch können Erinnerungen wach werden, die Sicherheit und Orientierung geben.)


Für die Angehörigen demenziell erkrankter Menschen erfordert das tägliche Leben immer wieder neu, sich auf die Krankheit einzustellen, den Betroffenen zu unterstützen, aber auch, sich selbst Hilfe und Beistand zu holen. Informationen dazu finden sich auf der folgenden Seite

Hilfe für Angehörige.
Wer sich in Büchern informieren möchte, dem seien hier einige Werke empfohlen:

Literatur


Links

in würde altern

Dies ist eine Page, die Alzheimer und Demenz erläutert und Tipps gibt besser damit um zugehen. Diese Page bietet viele Infos über diese Krankheiten und steht mit Rat und Tat zur Seite. Diese Seite gibt Anregungen, wie Sie besser mit Demenz und Alzheimer umgehen können. Sie ist sehr hilfreich, wenn Sie sich über diese Krankheiten informieren wollen.


Informationen über das Alzheimer Syndrom

Die Seite des Pharmakonzerns Merz richtet sich insbesondere an Angehörige demenziell erkrankter Menschen. Neben Ursachen werden verschiedene Therapieformen dargelegt. Es werden Tipps zum Umgang mit Demenzkranken gegeben wie auch links zu Beratungsstellen und Angehörigengruppen genannt.

Alltagshilfen für zu Hause werden abgebildet, die die Ernährung und Pflege erleichtern sollen. Weiterhin werden verschiedene Unterbringungsformen vorgestellt. Von der Tagespflege über die Kurzzeitpflege bis hin zur Heimunterbringung. Besonders bemerkenswert sind die Informationen über den betreuten Urlaub. Angehörige können hier gemeinsam mit den demenziell Erkrankten entspannen.

Außerdem wird auf rechtliche Aspekte Bezug genommen. Verfügungen und Vollmachten kann man downloaden. Unter news werden regelmäßig z.B. Forschungsergebnisse aktualisiert; ein newsletter kann bestellt werden.


Ein Forum bietet zudem den Austausch mit anderen Interessierten wie auch Ratschläge durch einen Experten.

Alzheimerforum

Diese Seite ist von der Alzheimer Angehörigen Initiative e.V. (AAI) ins Leben gerufen worden. Sie beinhaltet Informationen für Demenzkranke, deren Angehörige, für Einrichtungen und das beteiligte Pflegepersonal.

Die Seite wirkt auf den ersten Blick sehr unübersichtlich aufgrund der Fülle der Informationen und der enormen Verlinkung. Es lohnt sich jedoch etwas Zeit zu investieren, um diese stets aktuellisierte Seite zu erkunden.


Alzheimergesellschaft

Diese Seite ist von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. initiiert. Neben allgemeinen Informationen über Demenz und Alzheimer, bietet diese Seite das spezielle Bonbon der umfassenden Beratung. Neben der Beratung am Telefon, kann man sich auch via email und chat an das Expertenteam wenden. Ein Forum ermöglicht Interessierten und Betroffenen einen regen Austausch über die Krankheit und den Umgang mit eben dieser.

Weiterhin steht eine Fülle an Informationsblättern zur Verfügung, die teils kostenlos heruntergeladen werden können. Zudem wird Literatur zum Thema empfohlen und kann auch direkt bestellt werden.

Positiv für ältere Menschen ist die Gestaltung dieser Internetseite. Die Schrift kann sehr groß dargestellt werden. Außerdem ist die Seite mit warmen Farben gelayoutet.


Verein Freunde alter Menschen

Initiiert vom Verein Freunde alter Menschen e.V. richtet sich dieses Angebot an Menschen, die eine Demenz-WG ins Leben rufen wollen wie auch Angehörige Demenzkranker, die Informationen zu dem Thema suchen.

Die Seite ist sehr übersichtlich gestaltet, vor allem werbefrei und bietet eine Menge links zu der Thematik.


Alzheimerberatung in NRW

Übersichtlich gestaltete Seite, wo man per Suchfunktion auch die Unterstützungsangebote der jeweiligen Heimatstadt abfragen kann. Gefördert wird die Site von den Alzheimer Gesellschaften, der AOK Westfalen-Lippe und Rheinland/Hamburg.

Bearbeiten · Historie · Hochladen · Aktuelle Änderungen · Druckansicht · Intern · Zuletzt geändert am 04.02.2009 19:16 Uhr