From Videopraxis

Filmischerzaehlen: GeschichtenErzHlen

Daniels Weihnachtswunsch - Eine Geschichte filmisch erzählt

Wie eine Geschichte bildhaft erzählt werden kann, will ich an einem Beispiel deutlich machen. Dabei sehen Sie das Storyboard, in dem alle Einstellungen des Films in Form von Standbildern festgehalten sind.

Den Abschluss dieser Einheit bilden einige weiterführende Ausführungen zur Narration, d. h. den verschiedenen Möglichkeiten, filmisch eine Geschichte zu erzählen. Der Zweieinhalbminüter über den behinderten Daniel, der einen Herzenswunsch erfüllt bekommt, wurde in den Tagesthemen der ARD in der Vorweihnachstzeit ausgestrahlt.

Das Storyboard?, das ich aus dem Filmbeitrag rekonstruiert habe, gibt jede einzelne Einstellung des Films in Form eines Standbildes wieder.

Die Länge von 2:30' ist nicht untypisch für Fernsehbeiträge. In 2:30 kann man schon eine ganze Menge erzählen, wenn man sich darauf beschränkt, nicht allzu viel Hintergrund in der Geschichte erzählen zu wollen. Der Umfang und Aufwand fü+r einen solchen Beitrag ist in einem Seminar auch von Nicht-Profis gut zu bewältigen.

Schauen Sie sich zunächst die Bilder aufmerksam an und versuchen Sie die Geschichte zu rekonstruieren, die da erzählt wird. In gewissen Grenzen sollte dies auch ohne den Ton möglich sein, denn die Bilder sind ausgesprochen stimmig zur Gesamtaussage des Films gemacht. Dies sollte auch deshalb gut gelingen, weil die Geschichte von Daniel sehr einfach und ganz stringent im zeitlichen Nacheinander erzählt wird.

Sie können dabei Bild für Bild beschreiben, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie die Geschichte, aus den Bildern allein erschlossen, klingt, und welche Informationen aus den Bildern nicht erschließbar ist.

Der Ton zu Daniels Film
Retrieved from http://elearn.hawk-hhg.de/wikis/fields/Videopraxis/field.php/Filmischerzaehlen/GeschichtenErzHlen
Zuletzt geändert am 18.02.2008 22:34 Uhr