Videopraxis


Mikrofonwahl

Die Wahl des Mikrofons sollte durch die jeweilige Aufnahmesituation bestimmt sein. So lässt sich zum Beispiel mit dem Kondensatormikrofon (Keule) eine optimale Qualität erzielen, aber nur unter bestimmten akustischen Bedingungen: Es reagiert sehr empfindlich auf Luftbewegung und trotz Windschutz sind Verminderungen der Tonqualität nicht auszuschließen.

Treffen Wind oder Atemluft auf die ungeschützte Membran eines Mikrofons entstehen tieffrequente Störungen (Rumpelgeräusche). Daher ist das wichtigste Zubehör für alle Aufnahmen, auch bei nur leichtem Wind im Freien oder bei Nahbesprechung, ein Windschutz. Noch wirksamer sind Windschirme aus besonderer Seide; doch auch ein Regenschirm leistet hier gute Dienste.

Auch laute Schallquellen und Störgeräusche in der Aufnahmerichtung wirken nachteilig. Wenn nicht sehr große Entfernungen überbrückt werden müssen, reicht ein Elektret- Kondensatormikrofon, vielleicht sogar ein dynamisches Mikrofon vollkommen aus. Das in die Kamera eingebaute Mikrofon, in den meisten Fällen mit Kugelcharakteristik, sollte nur benutzt werden, wenn außer der Tonatmosphäre am Aufnahmeort kein spezieller Ton aufgenommen werden muss: Sprache, Umgebungslärm, Bedienungsgeräusche des Objektivs und der Motor des elektrischen Zooms werden undifferenziert aufgezeichnet. Die richtige Wahl und der richtige Einsatz des Mikrofons können mit dem Kopfhörer kontrolliert werden.

Bearbeiten · Historie · Hochladen · Aktuelle Änderungen · Druckansicht · Intern · Zuletzt geändert am 05.02.2008 12:51 Uhr