Ökosozialer Ansatz
(in) der Sozialen Arbeit


Lebensorganisation:
ein gesellschaftlicher und individueller Prozess

Der Ökosoziale Ansatz betrachtet den Zusammenhang zwischen Entwicklungen im Gemeinwesen und der persönlichen Lage einzelner Menschen.

Die Lebensgestaltung ist ein Prozess, der zunächst einmal individuell zu gestalten ist.

Die Gestaltung erfolgt immer in den Systemen, in denen Menschen sich bewegen.

Systeme geben bestimmte Regeln und Leitlinien vor.

Lebensorganisation wird also gesellschaftlich und individuell gestaltet.



Die Funktion Sozialer Arbeit

Soziale Arbeit beschäftigt sich mit Personen(gruppen), die speziell definierte Schwierigkeiten haben. Diese Schwierigkeiten ergeben sich aus den Lebenslagen der Personen.

Soziale Arbeit hat die Aufgabe, Bewältigungsverfahren gezielt, für bestimmte Problemlagen, anzuwenden und Bewältigungsstrategien zu vermitteln.

Soziale Arbeit greift nicht in einen Mechanismus ein und verändert Grundlegendes, sondern: Klienten der Sozialen Arbeit sollen diejenigen bleiben, die sie aufgrund ihres Charakters und ihres freien Willens sind!

Soziale Arbeit kann nur durch einen Bewusstseinswandel Veränderungen und Ergebnisse erreichen.

Sozialarbeiter sind "[...] aktive Partner in Diskursen, keine Meinungsbildner, aber Menschen mit Standpunkten, die sich personenübergreifend am sozial und ökologisch Vertretbaren messen." (vgl. WENDT, 1990, S.117)

Bearbeiten · Historie · Hochladen · Aktuelle Änderungen · Druckansicht · Intern · Zuletzt geändert am 18.07.2009 00:11 Uhr